Über uns

Vertrauen
Vertrauen auf allen Seiten ist unser Schlüssel zum Erfolg. Sowohl bei den Kunden, als auch bei den Lieferanten und bei unseren Mitarbeitern. Wir arbeiten jeden Tag daran dieses Vertrauen aufzubauen, zu halten und zu intensivieren. So arbeiten wir nicht mit jedem Lieferanten zusammen, sondern nur mit denen, welche unser Vertrauen respektieren und erwiedern. Wir, die Mitarbeiter, sind, neben unseren Kunden, der wichtigste Teil von vit:bikes. Die Talente & Stärke jedes einzelnen werden gefördert und gefordert. Wir wollen langfristige Zusammenarbeit, denn nur so kann sich das Potential von jedem richtig entwickeln.

Innovation
Wir sind am Puls der Zeit. Immer auf der Suche unsere Abläufe noch besser zu optimieren und unsere Leistungen noch mehr zu verbessern. Modernste Werkzeuge wie 3D-Bodyscanning, unsere Warenwirtschaft Tridata und unsere Ablaufstruktur helfen uns dabei. Wir entwickeln uns stetig weiter und hinterfragen uns und unsere Arbeit täglich. Feedback und Wünsche von Mitarbeitern und Kunden sind stets willkommen, nur so können wir beständig wachsen und lernen.

Transparenz
Der Grundstein von allem. Steckt hier doch das größte Potenzial, um Vertrauen aufzubauen. Wir leben eine größtmögliche Transparenz. Unsere Abläufe sind so gestaltet, dass jeder Kunde genau mitbekommt, was gerade passiert. Die transparente Werkstattannahme ist aktuell einzigartig in München. Unsere Mitarbeiter kennen alle Zahlen des Ladens. Es gibt keine Geheimnisse. So können wir noch besser an einem Strang ziehen.

Markus Unger

Markus wurde am 30.04.1987 in München geboren. Sport war schon immer ein großer Bestandteil in seinem Leben. So wurden zahlreiche Sportarten wie Schwimmen, Karate, Judo, Kickboxen, Ski & Snowboard, Turnen, Klettern & Bouldern ausprobiert und intensiv betrieben.

Zum Fahrrad kam es eigentlich nur durch einen Zufall. Er begleitete seine Großeltern beim Fahrradkauf und verstand sich sehr gut mit dem damaligen Inhaber. In einem Beisatz meinte dieser, dass Markus ja als Aushilfsverkäufer bei ihm anfangen könnte. Eigentlich im Spaß gemeint, wurde es 2 Wochen später umgesetzt und Markus war schnell ein wichtiger Teil vom damaligen Bike Island.

Doch was macht seinen Erfolg aus?
Lösungsorientiert und kreativ setzte er schon in der Aushilfszeit viele Dinge zielstrebig und teilweise eigensinnig um. Nach dem Abitur wurde aus der Aushilfe ein Auszubildender. Studieren war keine Option. Markus implementierte mit seinem eigenen Geld eine Warenwirtschaft, es wurden zahlreiche Umbauten im Laden vorgenommen. Immer mit dem Bestreben es noch besser zu machen.
2009 wurde er dann zum Teilhaber von Bike Island. Es folgte eine Ladenvergrößerung, mehr Mitarbeiter, eine neue Homepage.

2012 dann schließlich der zweite Laden im Süden von München.

2014/2015 war ein großes Jahr der Veränderungen. Beide Ladeneinheiten agieren seitdem unabhängung und der Münchner Laden verfolgt unter dem neuen Label vit:bikes auch ein neues Konzept. Es geht von Anfang bis Ende, von vorne bis Hinten und von Ventil bis Fahrradschlauch nur um den Kunden und sein Fahrrad.

Moderne System wie 3D-Bodyscanning, die Bedarfsanalyse als auch die neue Präsentation unterstreichen dieses Konzept.
Der Drang und der Wille Vorhandenes ständig weiter zu optimieren führte zu einer Vorreiterrolle zum Thema Fahrradergonomie, Handel 4.0 im Fahrradbusiness und schlussendlich auch zu einer der größten SIMPLON und SQ-Lab Händler Deutschlands.

Durch den ständigen Austausch mit Lieferanten und Spezialisten aus der Fahrradbranche optimieren Markus und sein Team ständig das aktuelle Konzept.
Wer diesen Text schon mal gelesen hat, weiß dass wir ihn verändert haben. Warum? Und was ist mit dem ursprünglichen Ziel passiert?

Lasst euch überraschen.... 😉

Sportliche Grüße,
Markus