LSWB unterstützt das Dienstrad
Machen Sie mit!

Was ist das Dienstrad?


Das Dienstrad ist ein Gehaltsumwandlungsmodell nach der 1 %-Regel für Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes. Erst im Jahr 2012 wurde die entsprechende steuerrechtliche
Grundlage geschaffen. Für Sie als Arbeitgeber ist die Teilnahme am Dienstfahrrad-Konzept kostenlos und nur mit sehr geringem Aufwand verbunden. Der Arbeitnehmer kommt in den Genuss an seinem Fahrrad dadurch bis zu 40 % zu sparen!

Warum sollte ich das Dienstrad im Unternehmen einführen?


Was ist das wichtigste für den Erfolg Ihres Unternehmens? Ja, richtig: die Mitarbeiter. Gute Mitarbeiter zu finden ist heute sehr schwer, gute Mitarbeiter zu halten noch viel schwerer.

Bestimmt werden sie schon einiges für Ihre Mitarbeiter anbieten. Mit dem Dienstradkonzept haben sie ein einfaches, kostengünstiges und vor allem sehr begehrtes Konzept zur Motivation und Bindung von ihren Mitarbeitern.

Weitere Gründe:

  • Das Dienstrad eignet sich super als betriebliche Gesundheitsvorsorge. Ihre  Mitarbeiter halten sich durch Fahrradfahren auf dem Arbeitsweg sowie in der Freizeit fit
  • Mehr Produktivitätssteigerung durch gesunde und motivierte Mitarbeiter. Ihre Krankheitstage werden sich dadurch signifikant reduzieren.
  • Keine lästige Parkplatzsuche mehr für Ihre Mitarbeiter vor allem in Großstädten ein wichtiges Argument
  • Sie leisten einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz
  • Das Dienstradkonzept steigert ihre Attraktivität als Arbeitgeber

Welche Vorteile hat ihr Mitarbeiter?


  • Das Dienstrad ist deutlich günstiger als der Barkauf
  • kleine Monatsraten ermöglichen auch "Gering"-verdienern ein hochwertiges Fahrrad bzw E-bike
  • Eine inkludierte Versicherung schützt den Wert des Fahrrades
  • garantiert das richtige Fahrrad durch individuelles Auswahlverfahren
  • inklusive Ergonomieberatung für schmerzloses Fahrradfahren

Ihre Ansprechpartner zum Dienstrad


Herr Patrick Pfitzner
Dienstradberater

Für Fragen rund um das Dienstradkonzept erreichen Sie Patrick Pfitzner telefonisch unter 089/904114951 oder per Mail patrick.pfitzner@vitbikes.de

Herr Michael Seifert
Diplom-Finanzwirt

Für alle steuerliche Fragen zum Dienstrad steht LSWB-Lohnsteuerexperte Michael Seifert im Zuge der LSWB-Fachberatung jeden Montag von 10 bis 12 Uhr zur Verfügung.*

FAQ


Gibt es eine Mindeststückzahl beim Arbeitnehmer-Leasing?
Das Arbeitnehmer-Leasing funktioniert schon ab einem Fahrrad pro Unternehmen.

Welche Kosten hat der Arbeitgeber?
Es entstehen keine direkten Kosten. Lediglich die Gehaltsabrechnung muss neu angepasst werden.

Wer wird Leasingnehmer?
Leasingnehmer wird der Arbeitgeber. Durch einen Überlassungsvertrag überträgt der Arbeitgeber die Rechte und Pflichten auf den Arbeitnehmer.

Wofür ein Überlassungsvertrag?
Der Überlassungsvertrag legt die Rahmenbedingungen für Erwerb und private Nutzung des Fahrrads zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber fest. Außerdem sind hier die monatliche Gehaltsumwandlung und die Übernahme bei Laufzeitende oder im Falle vorzeitigen Ausscheidens des Mitarbeiters aus dem Unternehmen geregelt.

Wie hoch ist die monatliche Gehaltsumwandlung?
Die Höhe der monatlichen Gehaltsumwandlung richtet sich nach dem Verkaufspreis und der daraus resultierenden Leasingrate inklusive Rundumschutz.

Darf das Fahrrad auch privat genutzt werden?
Ja, durch die 1% Regelung darf das Fahrrad sowohl betrieblich als auch privat genutzt werden.

Muss mit dem Fahrrad jeden Tag zur Arbeit gefahren werden?
Nein! Wie oft, ob und bei welchem Wetter zur Arbeit gefahren wird, darf jeder selbst entscheiden.

Warum ist es günstiger als ein Barkauf?
Durch die Gehaltsumwandlung spart der Arbeitnehmer einen Teil seiner Lohn- und Sozialversicherungsabgaben, sowie die Mehrwertsteuer, sollte der Arbeitgeber vorsteuerabzugsberechtigt sein.

Muss der Arbeitsweg versteuert werden?
Nur bei S-Pedelecs (E-Bike mit Tretunterstützung bis 45 km/h) ist der einfache Arbeitsweg mit 0,03% des Listenpreises (UVP) pro Kilometer zu versteuern. Bei allen anderen Fahrrädern muss der Arbeitsweg nicht versteuert werden.

Was geschieht am Ende des Leasingzeitraums?
Der Arbeitnehmer erhält von uns ein Kaufangebot. Das Fahrrad kann nun zum Restwert von 10% des Verkaufspreises (brutto) erworben werden. Bei Abschluss eines neuen Leasingvertrags kann sich der Mitarbeiter wieder ein Fahrrad aussuchen.

Was geschieht, wenn der Arbeitnehmer frühzeitig aus dem Unternehmen ausscheidet?
Bei vorzeitigem Ausscheiden aus dem Unternehmen kann der Mitarbeiter selbst entscheiden, ob er das Rad behalten möchte oder nicht. Wenn nein, dann übernimmt vit:bikes das Rad und die Restraten.

* Die Kosten belaufen sich – sobald das Gespräch zustande kommt – auf 1,99 EUR inkl. Umsatzsteuer je Minute aus dem Festnetz. Diese werden mit Ihrer Telefonrechnung abgerechnet. Anrufe aus dem Mobilfunknetz sind nicht möglich. Stand 01.12.2016. Änderungen vorbehalten.